Grußwort des Bezirkstagspräsidenten Erwin Dotzel

Erwin DotzelIllusion und Wirklichkeit kommen sich im Kino ganz nah. Filme entspringen der Phantasie der Regisseure und Schauspieler, und was wir sehen, existiert nur auf der Leinwand, aber in unseren Köpfen formen wir daraus ein reales Bild. Deswegen ist Kino eine so unmittelbare und lebendige künstlerische Ausdrucksform.

Das macht die „Lange Nacht der Selbstgedrehten“, auf der junge Filmemacher ihre Arbeiten präsentieren, zu einem wichtigen Podium. Nachwuchs-Filmer zeigen uns ihre Welt und schenken uns einen Einblick in das Lebensgefühl und in die Weltsicht der jungen Generation. Bei der „Langen Nacht der Selbstgedrehten“ geht es nicht um kommerziellen Erfolg, sondern um das künstlerische Engagement.

Die „Lange Nacht der Selbstgedrehten“ der Filminitiative Würzburg und dem Bezirksjugendring Unterfranken, die in diesem Jahr zum zehnten Mal stattfindet, ist daher eine ideale Talent-Schmiede. Hier haben Jungfilmer die Chance, ihr künstlerisches und technisches Potential zu beweisen. Dieses Potential zu fördern und zu unterstützen, ist eine herausragende und wichtige Aufgabe dieses Filmwochenendes.

Ich danke den Veranstaltern der „Langen Nacht der Selbstgedrehten“ für diese Leistung. Als Schirmherr wünsche ich der Veranstaltung auch im Namen des Bezirkstags von Unterfranken viel Erfolg und den teilnehmenden jungen Filmemachern viel Glück.